Danke für ein bewegtes WiM-Jahr an Rhein und Ruhr

Aktualisiert: 29. Dez. 2021

Der #MobilityMonday ist Ende 2020 erdacht worden, um die Community an Rhein und Ruhr trotz Corona zusammenzubringen. Spannende Jobs, beeindruckende Persönlichkeiten, große Herausforderungen und clevere Lösungen: das waren die Themen des Jahres 2021. Im kommenden Jahr soll es hier - und auf Instagram - um eure Vorbilder gehen. Wir stellen vor: 52 Mobilmacher:innen, die euch bewegen.

Foto: Mosaikbild aus allen 2021 beim #MobilityMonday verwendeten Grafiken und Fotos


Im Januar 2021 haben wir begonnen, unter dem Hashtag #MobilityMonday bei LinkedIn kurze Texte zu posten, in denen wir Personen, Jobs und Herausforderungen aus der Branche vorgestellt haben. Diese Postings sollten

  • die Community trotz aller Distanz und Zoom fatique miteinander bekannt machen

  • neue WiM über die Branche informieren

  • ein kleiner Ersatz sein für all die Aha-, wusste gar nicht, dass es das gibt-, Was-machst-du? und Ach wirklich?-Gespräche, die zu Präsenzveranstaltungen und WiM-Netzwerktreffen dazugehören.

Was uns 2021 bewegt hat

Im Laufe des Frühjahres wurde aus den Postings ein richtiger Blog auf der WiM-Website, der für euch den Bündnistag Digital begleitet und über die europäische Clean Vehicles Richtlinie aufgeklärt hat. Der wöchentlich über über Fuß- und Radverkehr berichtet hat - genau wie über Autobahn- und Brückenbau.


Wir haben zusammen den Weltfrauentag gefeiert und mit euch Videobotschaften von Vorständinnen, Gleichstellungsbeauftragten, Diversity-Managerinnen und anderen Frauen, die was bewegen geteilt. Wir haben erfahren, wie man Züge mietet, Roller und Scooter designt und welche Biokraftstoffe wirklich effizient sind.

Wir wissen jetzt, wie viel ein Flug ins All kostet und wie man Stadtbahnfahrerein bei der KVB wird.

Wir haben mit einer Fachkraft für Straßen- und Verkehrstechnik über ihren Job gesprochen - und die DB Cargo-Chefin nach ihren Lieblingsgüterbahnhöfen in NRW gefragt


Wir haben im Mai einen Themenschwerpunkt zu Inklusion, Barrierefreiheit und Teilhabe gesetzt

und über Verkehrssicherheit geschrieben. Es ging um Stadtplanung, Radinfrastruktur, Elektromobilität, den ÖPNV und autonomes Fahren - kurz:

2021 ging es hier im Blog jeden Montag um alles, was die Branche bewegt - und um all die Menschen, die die Branche in den vergangenen zwölf Monaten bewegt haben. Es ging um Euch.


Was uns 2022 bewegen wird

2022 wollen wir im Rahmen des #MobilityMonday beeindruckende Menschen jenseits der Vorstandsebene auszeichnen: Wir vergeben 52 mal den Award “Mobilmacher:in der Woche” und stellen jeden Montag hier im Blog eine Person vor, die etwas bewegt. Im Kleinen wie im Großen.


Dafür suchen wir die Menschen, die euch nachhaltig beeindrucken - wegen ihres Lebensweges, ihrer Durchhaltefähigkeit, ihrer Power oder ihrem ehrenamtlichen Engagement für die Mobilität. Das kann zum Beispiel

  • die Werkstudentin aus Syrien sein

  • der Busfahrer, der das LGTBIQ-Netzwerk initiiert hat

  • die Lehrerin, die einen Fußbus zur Schule ins Leben gerufen hat

  • den Transkollegen, der sich für Gleichstellung einsetzt

  • die Werkstattleiterin, die es auf dem dritten Bildungsweg geschafft hat

  • die alleinerziehende Straßenbahnfahrerin, die bei euch den Laden schmeißt

Eben all jene Personen, die für ihr Tun viel mehr Sichtbarkeit und Anerkennung verdienen und denen ihr gerne sagen wollt: “Wahnsinn, du bewegst was!”.


Schickt uns eure Nominierungen per Mail an rhein-ruhr@womeninmobility.org oder meldet euch via LinkedIn bei Kerstin Dämon.


MOBILITY NEWS