„Wir wollen zeigen, wie cool unsere Branche ist und Leute motivieren, dort zu arbeiten.“

Unsere Mobilmacherin der Woche, Catharina Goj, gibt anderen Mobilmacher:innen eine Stimme: Im Podcast „Nächster Halt“ stellt sie ihren rund 50.000 Hörer:innen Personen, Jobs und Hintergründe aus dem ÖPNV vor. Ihre Mission: anderen zeigen, was die Branche kann.

Foto: Vladislav Terziev


Unsere Mobilmacherin der Woche, Catharina Goj, ist Mediendesignerin bei der VDV-Akademie, der Bildungstochter des Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV). Podcasts haben Catharina schon während ihres Studiums inspiriert, erzählt sie. Sie habe durchs Zuhören ihr Wissen erweitert. Heute macht sie selber einen Podcast und will so Hintergrundwissen aus und für die Verkehrsbranche mit anderen teilen.

Seit 2020 steht sie hinter dem Podcast „Nächster Halt“, der mittlerweile rund 50.000 Menschen erreicht. Die Bandbreite der Themen reicht von Fachkräftegewinnung im In- und Ausland, über Digitalisierung in der Mobilitätsbranche bis hin zu konkreten Jobportraits.


Diversität und Barrierefreiheit sind auch bei Podcasts wichtig

„Wir fragen uns regelmäßig: Wer hat etwas Cooles zu erzählen, was sind die Themen, die die Branche bewegen und die auch zu uns passen?“, sagt Catharina. Dabei achten sie und ihre Kolleg:innen darauf, für ein möglichst ausgewogenes Verhältnis zwischen weiblichen und männlichen Gesprächspartnern zu sorgen. „Bei aktuell 63 Folgen haben wir mit 30 Frauen und 40 Männer gesprochen. Leider noch nicht 50/50, aber das spiegelt auch die Branche wieder.“ Dort liegt der Frauenanteil bei rund 22 Prozent.

Damit der Podcast auch möglichst viele Menschen erreicht, gebe es seit der 30. Folge jeweils ein Audiotranskript für hörgeschädigte Personen. Bei der 13. VDV-Elektrobuskonferenz am 12. und 13. Juli 2022 soll „Nächster Halt“ das erste Mal live gesendet werden.


Anfangs haben sich Catharina und ihre Kolleg:innen von Moderator Johannes Büchs coachen lassen, der unter anderem beim WDR und der ARD moderiert. Mittlerweile moderieren zwischen zwei und fünf Leuten den Podcast Nächster Halt.

Die erste Podcast-Folge wurde am 2. April 2020 veröffentlicht. Thema: neue digitale Lern- und Informationsangebot für die Verkehrsunternehmen und ihre Beschäftigten während Corona. „Unser Kerngeschäft ist ja die Bildung im öffentlichen Verkehr, aber wir wollen trotzdem nicht nur Bildungs- und Lernthemen machen“, sagt Catharina.


Ziel des Podcasts: Transparenz und Blicke über den Tellerrand ermöglichen

Stattdessen solle der Podcast den Blick über den Tellerrand ermöglichen und gleichzeitig die Branche transparent machen. „Wir wollen den Leuten zeigen, wie cool unsere Branche ist und sie motivieren, in der Branche zu arbeiten.“


Ihre Lieblingsgeschichten seien deshalb auch die, bei denen sie als Moderatorin etwas neues Lernen könne. Wenn es im Podcast um grafische Themen gehe - Catharina ist studierte Mediendesignerin – habe sie auch durchaus schon den einen oder anderen Fangirl-Moment gehabt. Demnächst werde sie Katja Diehl interviewen, worauf sie sich jetzt schon sehr freue.


„Wir hatten zum Beispiel Dr. Nari Kahle im Podcast, als sie ihr Buch „Mobilität in Bewegung“ veröffentlicht hat. Das fand ich super spannend, weil das auch wieder etwas war, bei dem man Impulse geben konnte: wie lässt sich eine bessere Mobilität auf dem Land etablieren? Braucht es wirklich eine höhere Taktung oder gibt es vielleicht andere Lösungen? Leere Busse sind ja auch nicht gut.

Catharina Goj, Mediendesignerin bei VDV-Akademie


Es gehe ihr aber auch darum, das Image der Verkehrsbranche nach außen zu verbessern: „Wenn über die Branche berichtet wird, dann häufig nur das Negative. Hier müsste mehr Wertschätzung stattfinden, was für tolle Leute und Sachen es gibt“, sagt Catharina. „Natürlich ist eine Baustelle Mist und natürlich nerven Verspätungen. Aber guckt doch mal, wie viele tolle Projekte und Personen wir in dieser Branche haben und wie viele spannende Jobs es hier gibt.“

Am Anfang hätten sie und ihre Kolleg:innen noch viel überlegt, wer ein guter Gesprächspartner oder eine gute Expertin für ein Thema sein könnte. Mittlerweile sei die Themensuche und Suche nach Gesprächspartner:innen zum Selbstläufer geworden. „Als Viktoria von „Die Informationsdesigner“ zu mir gekommen ist und gefragt hat: „Was muss ich tun, um in deinen Podcast zu kommen?“ Das ist schon cool. Da sehe ich, dass sich Fleiß und Mühe gelohnt haben.“

In der Branche ist eine unglaubliche Leidenschaft: Die Leute stehen hinter den Sachen, die sie machen. Es gibt kein Konkurrenzdenken und wir teilen unser Wissen gerne miteinander. Das ist total viel wert. Aber das muss publik gemacht werden.

Catharina Goj, Mediendesignerin bei VDV-Akademie


Allgemein sei das Feedback, was sie bekomme, sehr gut. Vom Lob des VDV-Pressesprechers dafür, selbst vermeintlich trockne Themen wie das European Train Control System (ETCS oder Europäisches Zugbeeinflussungssystem) lebendig zu erklären, über die Hörerin der ersten Stunde von der Hamburger Hochbahn, die sich über eine Interviewanfrage freute.



Worüber sie sich jedoch am meisten gefreut habe, sei das Feedback von Hörerinnen und Hörern gewesen, die gesagt haben: „Wow, ich kann bei euch richtig viel lernen.“ Catharina sagt: „Das ist natürlich ein super Feedback, genau das wollen wir ja erreichen.“


 

VDV-Akademie

Catharina arbeitet als Mediendesignerin bei der VDV-Akademie. Sie arbeitet im Projekt NetÖV, das auf einer Plattform Weiterbildungsangebote der Branche vernetzt und Wissenstransfer ermöglicht. Auch die Erstellung von E-Learnings ist Teil ihrer Arbeit.

Die VDV-Akademie ist die Bildungstochter des Verbands der Deutschen Verkehrsunternehmen (VDV) und wurde 2001 gegründet. Ihr Ziel ist es, die Qualität von Aus- und Weiterbildung im Öffentlichen Personenverkehr und im Schienengüterverkehr zu sichern. Entsprechend bietet die VDV-Akademie verschiedene Lehrgänge, digitale Lernformate und Qualifizierungen an, veranstaltet aber auch Tagungen, Konferenzen und Kongresse.

MOBILITY NEWS